05.11.2018

Das bereits in der FAZ veröffentlichte Projekt, wir berichteten hier bereits darüber, bei der Frank Breul GmbH hat großes Interesse gefunden. Es wurde dazu eine Reportage des Hessischen Rundfunks gedreht, welche am 04. November 2018 in der Hessenschau ausgestrahlt wurde.Hier die Reportage“



01.11.2018

Wir freuen uns sehr, dass eines unserer ganz besonderen Projekte im Metropol- Magazin der FAZ (wenn auch mit einzelnen Fehlern) veröffentlicht wurde. Finden Sie hier den Artikel .



25.10.2018

Wir freuen uns sehr, dass zwei unserer Projekte in den Zeitschriften der jeweiligen IHK veröffentlicht wurden. Lesen Sie hierzu bitte den Artikel Giebeler und den Artikel K- Zwo (link) l“



01.09.2018

Nach erfreulich kurzer Bauzeit konnten wir im August diesen Jahres im Wartburgkreis (Thüringen) den ersten Bauabschnitt einer großflächige Photovoltaikanlage mit einer Leistung von ca. 0,75 MWp in Betrieb nehmen. Der zweite Bauabschnitt mit einer Leistung von 0,6 MWp wird im Laufe des kommenden Jahres errichtet. Unser Haus übernahm die Projektentwicklung und erbrachte für den Bauherren Pfalzsolar GmbH die für die Genehmigung notwendigen Leistungen. Details entnehmen Sie bitte folgender Veröffentlichung. Lesen Sie bitte hierzu den Artikel“



01.08.2018

Wir freuen uns sehr über die Bewilligung von zwei von uns gestellten Anträgen aus dem Landesprogramm „PIUS- Invest“. Auf Grundlage der mit unserer Unterstützung erfolgten Umstellung von Prozessen und Produktion wurden nicht rückzahlbare Zuschüsse des Landes in Höhe von 130.000 Euro und 150.000 Euro bewilligt. Es handelt sich hier um ein zwei metallverarbeitende (CNC-) Betriebe.



01.07.2018

Wir freuen uns sehr über die Bewilligung von zwei Anträgen aus dem Landesprogramm „PIUS- Invest“ für zwei unserer Kunden. Auf Grundlage der von uns erstellten Projektskizzen wurden nicht rückzahlbare Zuschüsse des Landes in Höhe von 240.000 Euro und 500.000 Euro bewilligt. Es handelt sich hier um ein kunststoffverarbeitendes Unternehmen sowie einen Hersteller für Polster und Polstermöbel. Die Unternehmen haben mit unserer Unterstützung Produktion und Prozesse grundlegend umgestellt.



01.05.2018

Wir freuen uns, dass eines unserer besonderen Projekte in dem Magazin „RKW Hessen im Gespräch“ veröffentlicht wurde. Lesen Sie hierzu den Artikel über die Burk Kunststofftechnik“



01.04.2018

Unter der Leitung des VDI Zentrum Ressourceneffizienz hat Herr Marcus Nickel an der Qualifizierungsmaßnahme „Beraterqualifizierung Ressourceneffizienz“ teilgenommen. Inhalt dieser sehr interessanten Veranstaltung waren Ressourceneffizienz durch produktbezogene Maßnahmen Analyse- Methoden EDIT- Value Prinzipien und Strategien nach VDI 4800 Innovationsmanagement Kumulierter Energieaufwand Kumulierter Rohstoffaufwand Ökobilanz Sowie ein Praxisprojekt in einem Unternehmen Siehe hierzu „Qualifizierung Ressourceneffizienz“



01.02.2018

Wir freuen uns für einen Kunden aus der Baustoff- Industrie, dem mit unserer Unterstützung Fördermittel in Höhe von 230.000 Euro bewilligt wurden. Das Unternehmen investiert in innovative Technik sowie umfassend veränderte Prozesse, um seine Produkte Rohstoff- effizient herzustellen. Neben verlorenen Zuschüssen für Produktionsanlagen wurden Investitionen in Erneuerbare Energie sowie Produktions- Hilfsmittel gefördert. Lesen Sie bitte hierzu den Artikel“



01.01.2018

Wir freuen uns, dass wir für einen unserer langjährigen Kunden die Betreuung seiner 12 Photovoltaikanlagen übernehmen dürfen. Es handelt sich sowohl um Freiflächen- als auch Dachanlagen mit einer Gesamtleistung von ungefähr 3,8 MWp (3.800 kWpeak Leistung), die wir über ein kunden- eigenes Prozessleitsystem überwachen. Im Fall von durch uns erkannte und bewertete Störungen oder Schäden wird zum einen der Kunde und zum anderen ein mit uns kooperierender Wartungs- und Reparaturbetrieb informiert.



27.12.2017

Die BURK Kunststofftechnik produziert aus verschiedenen Kunststoffgranulaten Bauteile für Automobilunternehmen, Heizungstechnik, Baustoffzubehör und diverse Produkte für die Textil-, Medizin- und Elektroindustrie. Die Kunststoffverarbeitung zählt zu den energieintensivsten Wirtschaftszweigen. Der Energiekostenanteil am fertigen Produkt liegt bei bis zu zehn Prozent. Hier lohnt es sich also, auf den Energieverbrauch im Produktionsprozess zu achten. Eigentlich hätte sich die Familie Burk auf vorangegangenen Erfolgen ausruhen können. Mit Wärmerückgewinnung und Kühlung hatten sie die wichtigsten Empfehlungen für die Kunststoffbranche bereits umgesetzt. Gleichwohl beantragten sie Anfang 2017 auf Anraten des RKW Hessen eine Beratung aus dem Förderprogramm Hessen-PIUS. PIUS steht für Produktionsintegrierten Umweltschutz und beinhaltet eine ganzheitliche Analyse aller Energieverbräuche inklusive Wasser und Abfall. Diese wurde durch unser Haus erbracht. Unsere erste und bereits umgesetzte Empfehlung betraf die Beleuchtung. Die Umstellung der alten T5 Leuchtstoffröhren brachte . eine Stromkostenreduzierung bei der Beleuchtung von rund 65 Prozent. Die Investitionen beliefen sich auf lediglich 3.500 Euro. Dafür spart der Betrieb aber auch jährlich 6.000 Euro bei den Stromkosten. Einen noch nachhaltigeren Effekt bringt die Photovoltaikanlage, die 2018 auf die drei Hallendächer montiert werden soll. Geplant ist die Errichtung einer Photovoltaikanlage mit sechs Modulen und einer installierten Leistung von 203 kWp. Unser Haus hat Planung und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung sowie die Ausschreibung der Leistungen mit Vergabeempfehlung übernommen. Siehe dazu auch den Projektbericht der RKW Hessen.
Die erzeugte Energie soll ausschließlich selbst verbraucht werden. Dafür spart der Betrieb dann rund 20.000 Euro jährlich durch den selbst produzierten Strom. „Unser Motiv für die PIUS Beratung ging aber weit darüber hinaus. Wir wollten wissen, ob sich für unseren Betrieb eine Photovoltaikanlage rechnet und mit welchen Maßnahmen wir noch effizienter arbeiten können“, erläutert Marco Burk.



12.12.2017

Das Autohaus Häfner& Strunk in Kassel litt seit Jahren unter hohen Energiekosten. Diese hohen Kosten fielen deren langjährigem Berater Ingo Gottwald, Finanzmanagement mit Kalkül, im Rahmen seiner Betreuung auf. Um diese hohen Kosten zu überprüfen wurde unser Haus mit der Durchführung einer Analyse im Rahmen einer Hessen- PIUS- Förderung beauftragt. Es wurde eine Bestandsaufnahme durchgeführt, Annahmen überprüft, Messungen durchgeführt sowie technische und vertragliche Verbesserungsvorschläge gemacht. Die Maßnahmen erbrachten dem Autohaus eine Energiekostenersparnis von 30 Prozent ein, die Leistung unseres Hauses wurde vom Land Hessen mit 50 Prozent bezuschusst. Wir freuen uns, diese Maßnahme gemeinsam mit Ingo Gottwald erfolgreich abgeschlossen zu haben. Artikel Lesen Sie hierzu aus dem Magazin „RKW Hessen im Gespräch“, Ausgabe 34, November 2017



28.08.2017

Im vergangenen Jahr wurde in einem Freibad im Main- Kinzig- Kreis ein Energieaudit durch unser Haus durchgeführt. Durch das Audit wurden hohe Energiekosten erkannt, welche in einem nun beauftragten Untersuchungs- Projekt analysiert wurden. Neben verschiedenen technischen Verbesserungsansätzen wurden hier auch vertragliche und organisatorische Maßnahmen erarbeitet, welche in den kommenden Jahren für eine deutliche Kostensenkung sorgen werden.



28.08.2017

Wir freuen uns, im letzten Monat zwei weitere Hessen- PIUS- Projekte abgeschlossen zu haben. Zum einen handelt es sich um eine Untersuchung der Energieverbräuche eines Kunststoff- verarbeitenden Unternehmens im Landkreis Marburg- Biedenkopf. Das Unternehmen hat bereits viel für Energieeinsparungen getan, der Verbrauch wurde im Projekt weiter optimiert. Darüber hinaus wurde die Eigen- Erzeugung von elektrischer Energie (günstiger als Zukauf) wurde geprüft und umgesetzt. Durch von unserem Haus erarbeitete Maßnahmen soll darüber hinaus der Rohstoffverbrauch optimiert werden. Des weiteren wurde bei einem zahntechnischen Labor im Marburg ein freiwilliges Energieaudit durchgeführt, welches deutliche Einsparpotentiale erbrachte. Ebenfalls geprüft wurden hier Einsparungen bezüglich Trinkwasser und Rohstoffen. Beide Projekte wurden zu 50 Prozent der Beratungskosten vom Land Hessen gefördert.



16.08.2017

Wir freuen uns, dass Frau Isabell Kaiser, Absolventin der Copenhagen Business School, Ihre Masterarbeit fertigstellen konnte. Wir hatten das Vergnügen, sie hierin unterstützen zu dürfen und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.



25.03.2017

Seit dem 25. März 2017 wird unser Haus in der Beraterbörse der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) geführt. Die KfW hat viele Aufgaben. Als Förderbank unterstützt die KfW Bankengruppe den Wandel und treibt zukunftsweisende Ideen voran - in Deutschland, in Europa und in der Welt. Die KfW fördert die Investitionen von Bürgern, kommunalen Unternehmen sowie öffentlichen Einrichtungen. Die KfW ist die größte deutsche Förderbank, sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen, Städte, Gemeinden sowie gemeinnützige und soziale Organisationen. Sie finden unser Profil unter https://beraterboerse.kfw.de/



18.03.2017

Wir freuen uns sehr über die Verleihung des Qualitätssiegels der RKW Hessen GmbH. Diese betreut im Auftrag des Landes u.a. das Förderprogramm Hessen- PIUS. Der Produktions Integrierte Umweltschutz ist eine Querschnittsdisziplin und erfordert als solche interdisziplinäres Know-how. Einerseits ist Branchenwissen, andererseits sowohl die spezielle prozess- als auch die umwelttechnische Expertise notwendig. Dementsprechend anspruchsvoll sind die Anforderungen an den durch die RKW-Hessen GmbH qualifizierten Hessen-PIUS®-Berater-Pool. In diesem Netzwerk stehen sowohl profilierte Generalisten wie auch Spezialisten z.B. für die Themen Ressourcen-, Prozess- und Abfalloptimierung zur Analyse in Ihrem Unternehmen zur Verfügung. Von der Analyse bis hin zur Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen haben Unternehmen die Wahl zwischen einer Beratung mit Gesamtsicht auf Ihr Unternehmen oder der Betrachtung von Einzelaspekten (z.B. Energie, Abfall, Wasser, Material). Je nach Thema können auch unterschiedliche Experten zum Einsatz kommen. Erfahrungsgemäß vergrößern sich die Einspareffekte je ganzheitlicher alle Prozesse und Technologien betrachtet und aufeinander abgestimmt werden. PIUS® ist ein eingetragenes Warenzeichen der Effizienz-Agentur NRW.



18.03.2017

Wir freuen uns, dass wir in den letzten Monaten weitere drei Hessen- PIUS- Vorhaben abschließen konnten. Es handelt sich um ein Ford- Autohaus, ein Hotel sowie ein Cineplex- Kinocenter. Gemeinsam ist allen drei Vorhaben, dass sie mit 50 Prozent der Beratungskosten vom Land Hessen gefördert wurden. Die Förderung erfolgte durch Hessen- PIUS. Hessen-PIUS® ist eine Initiative des hessischen Wirtschaftsministeriums zur Förderung des Produktions-Integrierten Umwelt-Schutzes. Zentraler Bestandteil der Initiative ist ein finanziell gefördertes Beratungs-Programm für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Hessen aus Produktion, Handel und Dienstleistung. Viele Unternehmen haben unter steigenden Energie- und Materialeinsatzkosten empfindlich zu leiden. Insofern bietet Hessen-PIUS® Möglichkeiten, durch externe Beratung Lösungen zu finden, wie durch Prozess-Optimierung der Stoff- und Energiekreisläufe Ressourcen eingespart werden können. Jede Einsparung von z.B. Energie, Wasser, Luft, Roh- und Hilfsstoffen führt zu sofortiger und nachhaltiger Kosten- und Umweltentlastung..



16.03.2017

Wir freuen uns über die Aufnahme unseres Hauses in die Energieeffizienz- Expertenliste des Bundes zum 15.März 2017. Diese Liste wird von der Deutschen Energie- Agentur DENA geführt. Initiiert und getragen wird sie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle sowie der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW. Sie ist einzusehen unter https://www.energie-effizienz-experten.de/



14.02.2017

Seit dem 14. Februar 2017 ist unser Haus Mitglied im RKW Hessen e.V., siehe https://rkw-hessen.de/beratungsfoerderung.html Jedes Unternehmen steht immer wieder vor neuen Aufgaben und Herausforderungen, die neben dem eigenen Kerngeschäft bewältigt werden müssen. Dann ist es wichtig, einen kompetenten Partner an seiner Seite zu haben. Das RKW Hessen berät, unterstützt und fördert jedes Jahr mehr als 1.000 Unternehmen. Das Spektrum umfasst die verschiedensten Branchen und Betriebsgrößen, alle Fragen der praktischen Unternehmensführung sowie alle Phasen der unternehmerischen Entwicklung - von der Gründung bis zur Nachfolgeregelung. Deshalb kennt das RKW die Fragen und Anforderungen von Unternehmerinnen und Unternehmern sehr genau – entsprechend gezielt sind seine maßgeschneiderten Lösungen! Gemeinsam seinem Experten-Netzwerk, das Energiebüro B-E-E- ist hier langjähriger Partner, erarbeitet es Lösungen für alle Phasen unternehmerischen Handels. Wo es möglich ist, vermittelt das RKW Hessen als Fördermittelleitstelle auch Zuschüsse und Fördermittel.



16.10.2016

Nach einer Bauzeit von nur vier Wochen wurde eine Photovoltaikanlage auf der Deponie Brandholz (Usingen im Taunus) in Betrieb genommen. Errichtet wurde die Anlage von der Pfalzsolar GmbH. Die Pfalzsolar ist ein Unternehmen der Pfalzwerke AG, einem kommunalen Energieversorger aus Ludwigshafen. Informationen entnehmen Sie bitte der homepage der Pfalzsolar GmbH unter https://pfalzsolar.de/news_/pfalzsolar-beginnt-mit-dem-bau-eines-pv-kraftwerks-im-deponiepark-brandholz/ Die Freiflächenanlage hat eine Leistung von ca. 1.200 kWp und wurde auf dem Deponiekörper errichtet. Photovoltaikanlagen auf Deponien stellen grundsätzlich erhöhte Anforderungen an Planung, Genehmigung und technische Umsetzung. Sie finden daher in der Fachpresse starke Beachtung, so berichtet zum einen die homepage des PV- Magazins ( www.pv-magazin.de) unter dem link https://www.pv-magazine.de/nachrichten/details/beitrag/pfalzsolar-plant-bau-v on-pv-kraftwerk-in-deponiepark_100025033/ von der Errichtung. Außerdem hat der in Fachkreisen bekannte Solarserver ( www.solarserver.de) unter folgendem link berichtet https://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelles/2016/kw45/pfalzsolar- meldet-baubeginn-eines-photovoltaik-kraftwerks-auf-ehemaliger-hausmuelldeponie.html Unser Haus ist langjähriger Partner sowohl der Pfalzsolar GmbH als auch der kommunalen Deponiebetreibergesellschaft Rhein- Main- Deponie GmbH und hat dieses Projekt entwickelt, vorbereitet, die notwendigen behördlichen Abstimmungen getroffen und einen Teil der behördlich geforderten Fremdüberwachung erbracht.



15.10.2016

In den vergangenen Wochen haben wir gemeinsam mit dem Büro Rytec GmbH aus Baden- Baden, dem Landkreis Bernkastel- Wittlich sowie verschiedenen Solarunternehmen aus der Region insgesamt fünf Photovoltaik- (Teil-) Anlagen auf Schulen des Kreises in Wittlich in Betrieb nehmen können. Die Anlagen dienen grundsätzlich der Erzeugung von elektrischer Energie, welche direkt in der jeweiligen Schule verbraucht wird. Überschüsse versorgen dann vorrangig andere kreiseigene Liegenschaften. Sollten anschließend weitere Überschüsse bestehen, werden erst diese in das Netz des Energieversorgers eingespeist. Bitte lesen Sie hierzu folgenden Artikel Fünf Solaranlagen auf drei Schulen



14.10.2016

Wir freuen uns, für unsere Kunden nun auch AHRAE- Audits anbieten zu können. Die „American Society of Heating, Refrigerating and Air- Conditioning Engineers“ (ASHRAE) hat Regeln für die Durchführung von Energieaudits verschiedener Level formuliert. Diese sind nationalen bzw. europäischen Normen sehr ähnlich, weswegen wir ein Level 2- Audit bei einem unserer langjährigen Kunden durchführen dürfen..



02.07.2016

Unser Haus hatte die Ehre und das Vergnügen, die documenta- Kunstaustellung sowie das Museum Fridericianum in Kassel gemäß Energiedienstleistungs- Gesetz EDL- G zu auditieren. 1779 eröffnete mit dem Museum Fridericianum das weltweit erste, als öffentliches Museum konzipierte, Gebäude. Das Fridericianum und die Bibliothek wurden im 2. Weltkrieg bis auf die Umfassungsmauern und den Zwehrenturm zerstört. 1955 wurde das provisorisch wiederhergestellte Gebäude zum Mittelpunkt der von Arnold Bode ins Leben gerufenen ersten documenta. Die neben der Biennale in Venedig als weltweit wichtigste zyklische Großausstellung zeitgenössischer Kunst geltende documenta ist alle fünf Jahre im seit 1982 vollständig sanierten Fridericianum zu Gast, zum nächsten Mal 2017 mit der documenta 14. Bitte lesen Sie hierzu folgenden Artikel documenta14



01.07.2016

Seit dem 01.07.2016 ist unser Haus bei der BAFA für „Energieberatung im Mittelstand“ akkreditiert. Wir haben das aufwändige Akkreditierungsverfahren durchlaufen, da von unseren Kunden zusätzliche, wenn möglich geförderte, Energieeffizienz- Maßnahmen angefragt wurden. Für einen großen Teil dieser Maßnahmen können wir durch die neue Akkreditierung Bundes- Fördermittel für Sie beantragen. Je nach Programm beträgt die Förderung zwischen 30 und 90 Prozent der Maßnahme. Bitte sprechen Sie uns an.



24.05.2016

Unser Haus ist mit der Planung, der Ausschreibung, der Vergabe und der Bauleitung für die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf drei Schulen des Landkreises Bernkastel- Wittlich beauftragt. Die Anlagen mit einer Gesamtleistung von 250 kWp werden vorrangig dem eigenen Verbrauch der dort erzeugten Energie dienen. Bitte lesen Sie hierzu folgenden Artikel Volksfreund.de-Kreis baut Photovoltaik-Anlagen auf Wittlicher Schuldächer



13.03.2016

Auch nach Ablauf der gesetzlichen Frist führt unser Haus auch in diesem Jahr weiterhin Audits gemäß Energiedienstleistungs- Gesetz EDL- G durch. Einige dieser Audits erfolgen auf Kundenwunsch, auch wenn eine gesetzliche Verpflichtung nicht gegeben ist. Energieaudits haben das Ziel, die Kosten und Ursachen für Energiebezug (-kosten) zu erfassen, zu analysieren und Maßnahmen daraus abzuleiten.



12.03.2016

Seit dem 11. März 2016 ist unser Haus Mitglied in der „Arbeitsgemeinschaft Beratung Nordhessen“ der RKW Hessen. Die Arbeitsgemeinschaft setzt sich aus Beratern unterschiedlicher Disziplinen unter Leitung der RKW zusammen. Sie dient dem fachübergreifenden Austausch unter Einbeziehung neuer Beratungstools und unter Berücksichtigung neuer gesetzlicher und fördertechnischen Rahmenbedingungen.



14.02.2016

Nach erfreulich kurzer Bauzeit konnten wir Ende des vergangenen Jahres im Wartburgkreis (Thüringen) eine großflächige Photovoltaikanlage mit einer Leistung von ca. 2,3 MWp in Betrieb nehmen. Unser Haus übernahm die Projektentwicklung und Oberbauleitung und erbrachte für den Bauherren die für die Genehmigung notwendigen Leistungen. Details entnehmen Sie bitte Artikel Kreisjournal - Amtsblatt des Wartburgkreises vom 29.12.2015



14.02.2016

Nach einem spannenden Jahr danken wir all unseren Kunden für das in uns gesetzte Vertrauen. Wir hoffen, dass wir Ihre Erwartungen erfüllt haben und werden uns bemühen, das in uns gesetzte Vertrauen auch in diesem Jahr nicht zu enttäuschen.



18.09.2015

Der Inhaber unseres Büro, Herr Marcus Nickel, hat im Rahmen der Reihe „5 Minuten für Ressourceneffizienz“ ein Interview gegeben, welches Sie >>hier<< einsehen können.
Die Interviews werden durchgeführt vom Effizienznetz Rheinland- Pfalz (effnet), einer zentralen, fachübergreifenden und nichtkommerziellen Informations- und Beratungsplattform.



11.09.2015

Seit Juni 2015 ist unser Haus beim RKW Hessen GmbH als Berater gelistet. Details entnehmen Sie bitte https://www.rkw-hessen.de



10.09.2015

Seit August 2015 sind wir Mitglied im VDI, Verein Deutscher Ingenieure




10.08.2015

Mit Schreiben vom 08. August 2015 wurde unser Haus durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für die Durchführung von Energieaudits gemäß Paragraph 8b des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL- G) zugelassen. Unser Haus hat die Anforderungen an die ein Energieaudit durchführenden Personen gemäß EDL- G erfüllt und steht Ihnen nun auch für diese Leistung zur Verfügung. Bitte sprechen Sie uns bezüglich unserer Referenzen und Schwerpunkte an.




06.08.2015

Seit dem 06. August ist das Energiebüro B-E-E-E in die Beraterliste des rheinland- pfälzischen Landesamtes für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht (LUWG) aufgenommen. Das rheinland-pfälzische Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung unterstützt seit Anfang 2007 rheinland-pfälzische Unternehmen bei der Durchführung von Analysen zum produktionsintegrierten Umweltschutz (PIUS). Unter der Bezeichnung "EffCheck - PIUS Analysen in Rheinland-Pfalz" sollen jährlich bis zu 30 Betriebe - insbesondere mittelständische (private oder kommunale) Unternehmen - die Möglichkeit erhalten, durch einen EffCheck ihre Produktion von einem Beratungsunternehmen ihres Vertrauens auf Kosteneinsparpotenziale hin überprüfen zu lassen. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt für jeden EffCheck maximal 70 % der Beratungskosten bis zu einem Höchstbetrag von 4.800,- Euro. Größere Betriebe können ebenfalls an dem Programm teilnehmen, allerdings ohne einen finanziellen Zuschuss vom Land zu erhalten. Informationen zum EffCheck finden Sie unter https://www.effnet.rlp.de